Berlin Fashion Week SS18

Glamour, Stars und Sternchen, Influencer, Fashionistas, Models und ganz spezielle Personalities fanden auch diesmal wieder zur Fashion Week in der Hauptstadt ihren Platz auf den roten Teppichen. Alles wie immer eigentlich, nur die Mode ist jedes mal 'brand new'.

Während der Modewochen in Paris, Berlin oder Mailand sieht man so einiges auf den Modeschauen und fancy Aftershow Events. Doch irgendwie fehlt doch etwas überall. VIELFALT. Es ist so schade zu sehen, dass zwar jeder während der Fashionweek seinen eigenen Kleidungsstil zelebriert und ausführt und man somit eine vermeintlich vielfältige Gruppe an Menschen sieht, doch am Ende eines immer noch deutlich auffällt:  Zwischen all den großen und kleinen, trainierten und untrainierten, coolen und verrückten Menschen aus allen Nationen sieht man kaum Frauen oder Männer mit etwas mehr auf den Hüften. Laut der deutschen Mainstream-Modeindustrie gibt es die scheinbar irgendwie gar nicht oder sie werden einfach ausgeblendet und ignoriert. Ja, langsam findet ein Umdenken statt und einige Marken haben nachgezogen und Plussizelabels heraus gebracht. Aber warum muss man das immer strikt trennen? Warum kann und darf nicht alles eins sein? Wir sind doch alle aus dem selben Holz, kann man da nicht für jeden was schneidern ?

Durch meinen Blog und meine Tätigkeit auf Instagram habe ich das Privileg, von so vielen lieben Mädels und Jungs direktes Feedback zu bekommen. Was ihnen gefällt, was sie sich wünschen, was sie stört oder einfach was ihnen auf dem Herzen liegt. Und alle sind sich einig: Es muss mehr coole und stylishe und hochwertige Kleidung für modebewusste kurvige Menschen geben.

Dieses Jahr habe ich versucht, die Modewoche etwas ruhiger angehen zu lassen. Ich habe gelernt, dass man nicht immer überall unbedingt dabei sein muss, denn irgendwas verpasst man sowieso. Ich habe mir die schönsten und interessantesten Events für mich herausgesucht und dort meinen Spaß gehabt.

Angefangen hat es für mich am Tag 1 mit der Dandy Diary Party im Berlin Dungeon. Das war eine lange und lustige Nacht und deshalb bin ich an Tag 2 der Berlin Fashion Week auch ganz entspannt nur zur Manou Lenz Show gegangen. Das Schöne ist, dass auch bei Manou Frauen in verschiedenen Konfektions,- und Körpergrößen über den Laufsteg schreiten. Die neue Kollektion war so vielfältig, wie die Frauen auf dem Catwalk, einfach großartig! Ich hoffe, dass in Zukunft auch andere Designer vermehrt auf Vielfalt in ihren Kollektionen, sowie auf dem Laufsteg setzen. Auch Bestager Models fehlen gänzlich auf den großen Shows der Top Designer.

An Tag 3 durfte ich als Jurymitglied auf der Plussizelounge von Kurvenrausch motivierte Jungs und Mädels treffen, die ein Zeichen setzen wollen, dass sie zu sich stehen. Sie haben den Mut gefasst und sich für die Plussizefashiondays beworben, um am Ende vor einem riesigen Publikum den Catwalk entlang zu schreiten. Es war einfach wunderbar, so viele strahlende Augen zu sehen, so viele Frauen und auch ein paar Männer, die es geschafft haben, aus sich heraus zu kommen und zu zeigen:

 Ja, ich bin kurvig, und das ist auch gut so!

Am Abend ging es dann weiter zum Event von wundercurves x thecurvymagazine, wo sich quasi alle wichtigen Leute aus der Curvy Branche zum Austausch treffen konnten.

An Tag 4 habe ich in der Berliner Freiheit auf der Hashmag Blogger Lounge gestartet. Ich habe mich mit verschiedenen Marken und Bloggern ausgetauscht und z.b. eine neue Sonnebrille bekommen, zu der ich mir ein passendes Band basteln durfte. Das ist richtig cool geworden!

Danach gabs noch nen kleinen Abstecher auf die Panorama Messe, von der ich ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht bin. Jedes Jahr wurde der Curvy-Bereich kleiner, sogar die Modenschauen in Übergroße wurden gestrichen. Dieses Jahr gab es überhaupt keine Halle mit Kleidung in Übergroßen mehr! In welchem Jahrhundert leben wir eigentlich ?

Tag 5 habe ich wunderbar mit meiner Freundin Louisa auf der Michael Michalsky Stylenite ausklingen lassen. Wie schon gesagt sind auch hier wie selbstverständlich Curvy Models in der Show mitgelaufen.

Es geht also scheinbar immer nur einen Schritt vor und zwei zurück. Ich bin mir aber sicher, wir werden in den nächsten Jahren mit unseren positiven Einfluss dafür sorgen, dass es bald zehn oder hundert Schritte nach vorne geht.

Bis dahin, brauchen wir auch nicht traurig sein, denn so wunderschöne Kleider, gibt es sicherlich bald auch hier auf Lovely Curves.

PS. Michalsky hat mich persönlich zu seinem Event eingeladen mit den Worten: Frauen wie dich, müsste es viel mehr geben! Es tut sich ja also doch etwas, ich bleibe dran ;)

 

Eure Stella

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.